Ein irrer russischer Despot zieht mordend durch Europa und hinterlässt unsagbares Leid und eine Schneise der Verwüstung. So  steht er im Mittelpunkt jeder Nachrichtensendung und verdrängt das das Dauerthema Corona. 

Das raubt dem Gesundheitsminister und  seinem Talkshowteam und den Landesherren die Aufmerksamkeit, die sie lange genossen hatten.

Waren es zuerst die tödliche Gefahr und überlastete Intensivstationen, dann die Sorge um den Zusammenbruch der Infrastruktur durch Erkrankte die Begründung zur Aufhebung von Grundrechten. Trifft jetzt aber nicht mehr zu. Doch Herr Lauterbach und Co und predigen weiterhin die Fortschreibung von Beschränkungen. So bleibt er im Blickpunkt.

Die derzeitig verbreitete Virusvariante ist offenbar ebensobedrohlich wie ein gemeiner Schnupfen zu sein. Klar, auch der kann tödlich enden, erhielte aber nie die Aufmerksamkeit wie das aktuelle Virus. Fast sicher ist aber: Es folgen weitere Mutanten mit jetzt nicht abschätzbarem Gefahrenpotenzial.

Es wäre sinnvoll sich daraauf vorzubereiten, nichts geschieht aber und das wird wohl so bleiben. Wahrscheinlich werden wir im Herbst wieder von einer Welle überrollt wie zweimal zuvor. Wehe, wenn die nächste Mutante wieder eine höhere Bedrohung ist. Lautstark hatte die Regierung angekündigt, eine Impfpflicht einzuführen. Erst war von Januar, dann von März und später von Mai die Rede. In welchem Jahr bitte? Dazu ist  sie mit Blick auf die Landtagswahlen nicht bereit oder nicht in der Lage. Man fischt eben auch am politischen Rand.

Momentan gibt es keinen Grund für weitere Beschränkungen, weg damit. Wer möchte, kann seine Kontakte selbst einschränken, Menschenansammlungen meiden und sich abschotten. Die Politik sollte jetzt Sinnvolles tun,  z.B. für Luftfilter in den Kitas sorgen.  Oder wirklich die Impfpflicht durchsetzen. Schließlich hören wir immer noch, nur über eine hohe Impfquote sei das Virus zu besiegen. Es ist jedenfalls kein fehler, dieses Werkzeug eizusetzen. Besonders da es jetzt auch einen konventionellen Imfstoff für die gibt, die in deen RMNA-Varianten eine Gefahr sehen.