Zahlenspiele

Der Impfstoff ist da, endlich ist ein Ende der misslichen Lage erkennbar. Wirklich? Rechnen wir einmal nach, runden dabei immer auf ganze Zahlen.

NRW hat ziemlich genau 18 Millionen Einwohner.

60 % davon wollen wir impfen, das sind ca. 10,8 Millionen Personen.

53 Impfzentren werden in NRW tätig, so die offizielle Information.

Jedes Zentrum müsste dann 203.747 Leute impfen.

Ein Zentrum schafft am Tag 1500 Impfungen, ganz schön sportlich, später mehr dazu.

D.h. jedes Zentrum muss 136 Tage impfen.

Da aber jeder zweimal geimpft wird sind das dann zu einer 272 Tage.

Zieht man vom Jahr die Wochenenden und etwa fünf Feiertage ab, bleiben in einem Jahr 256 Tage für die Impfungen übrig.

Das setzt voraus, dass alles optimal funktioniert, die Auslastung hundertprozentig ist, sicherlich eine zu optimistische Annahme. Wir haben aber noch etwas übersehen:

NRW erhält laut Landesregierung je Woche 141.000 Impfdosen.

Wollen wir 60 % der Einwohner impfen, brauchen wir dann ca. 77 Wochen dazu.

Da man zweimal impfen soll, sind es rund 153 Wochen.

Angenommen, ein Zentrum soll in 8 Stunden, das sind 480 Minuten, 1500 Leute impfen.

Das sind mehr als drei Personen pro Minute!

Benötigt ein Arzt wirklich nur 1 Minute für den Piekser, brauchen wir rund vier Ärzte, die wie am Fließband arbeiten. Auch eine ziemlich optimistische Annahme. Wie wir aber gesehen haben, gibt es dafür aber gar nicht genug Impfstoff.

Immer wieder hört man, wir müssten nur den Winter überstehen, dann sei das Problem so gut wie gelöst. Können unsere Volksvertreter nicht rechnen oder werden wir hier wieder einmal belogen?